Ohne Gema mit Facebook

Gerade schrieb mich ein Freund an, dass es nun den Streamingdienst spotify gibt.

Zum einen wird, sogar von den ÖR Fernsehsendern erstaunlich viel darüber berichtet, zum anderen bedarf es, seit September 2011, einen Facebook Account um sich dort anmelden zu können (Sammeln von Infos für Persönlichkeitsprofile).




Wenn man nun mal auf ARD spotify als Suchwort eingibt, gibt es doch viele interessante Artikel. Um einen Aufzugraifen in dem berichtet wird, dass der Dienst ohne Einigung mit der Gema startet.

Nun meine Überlegung dazu. Müssen wir nicht lagsam mal wirklich aufpassen, dass einzelne Firmen nicht zu viel Macht bekommen? Wenn jetzt schon solche Dienste ausschließlich für Facebook zur Verfügung stehen, wie wird es weitergehen?

Shops in denen man nur mit Facebookaccount einkaufen kann?

Wir haben wenige mega große Internetfirmen (Der Spiegel brach es mal auf die Bedürfnisse runter: Absolute Information (google), absolute Verfügbarkeit (amazon), absolute vernetzung (facebook) und Apple).

Ist nicht langsam ein Punkt erreicht an dem man sich fragen sollte ob wir diese Ogilo- bzw. Monopolisten wollen? Welche Auswirkungen wird es in Zukunft haben, wenn wir diesen Firmen hinterherrennen, nur um es ein bisschen einfacher zu haben?

Wollen wir wirklich, dass diese wenigen Firmen so viel Einfluss auf der ganzen Welt haben?
Ich bin mir nicht sicher aber hatte wir nicht erst das Problem mit zu viel Macht bei zu wenig Personen, ging das gut aus?

Ab wann schwappt es von “Ach ist doch nett” zu “wir müssen was tun”?

br.de ::: Artikel zur Gema Problematik
ARD-Suchergebnisse ::: Es gibt viel zu finden
Wikipedia Artikel ::: zu spotify

Heise-Artikel ::: Umerziehung von Internetnutzern, die Zukunft?