Unter Ubuntu 14.04 war es weniger ein Problem den WF-3620 zum laufen zu bringen. Mit den Treibern von der Homepage hatte man zwar keine schönen Treiber (Qualitätseinstellung merkwürdig und wenig sonstige Einstellungsmöglichkeiten) aber es gab einen. Zusammen mit dem Scannertreiber konnte das Gerät mit den gängigen Funktionen genutzt werden.

Unter 16.04 ist das anders. Bisher lassen sich die Treiber von der Homepage, wegen fehlender Abhängigkeiten, nicht installieren. Die frohe Botschaft, welche mir im Forum von Ubuntuusers verkündet wurde war, dass es nun ein Paket gibt, welches den Treiber beinhaltet.

Das Paket mit dem schönen Namen printer-driver-escpr lässt sich aus den Paketquellen installieren und anschließend kann ein Epsondrucker ohne Treiberauswahl installiert werden. Die Qualitätsauswahl war bei mir noch nicht perfekt, aber schöner, wie bei den Originaltreibern. Der Tintenstand kann auch nicht angezeigt werden, aber damit kann ich leben, da er am Display des Druckers ablesbar ist.
Generell ist es natürlich nicht schön, wenn aus Gründen des Treibers Hardware nicht richtig funktioniert, jedoch kann mit diesem Paket anständig gedruckt werden.

Den Scannertreiber musste ich trotzdem vom Hersteller herunterladen, allerdings gab es hier auch keine Abhängigkeitsprobleme.

Beschreibung des Pakets von Ubuntu:

ESC/P-R is a common language for selected Epson printers that supports every media type, paper size and associated printing mode available on those printers. It is suited especially for consumer electronics devices and embedded equipments. ESC/P-R allows many kinds of devices to connect and communicate with Epson inkjet printers, expanding possibilities for use with medical equipment, measuring equipment, electronic whiteboards, and at home with home electronics and game machines.