Als ich diesen Artikel über globale Menüs auf omgubuntu.co.uk gesehen habe, wurde in mir eine Idee geboren. Natürlich hat Canonical vor nicht mehr so viel Ressourcen in Veränderungen einer Oberfläche zu stecken, jedoch könnte es doch sein, dass gemeinsam mit der Community und Canonical Gnome nun näher an Unity rückt. Da es nun ein Plugin für globale Menüs (Das Menü ist nicht mehr im Fenster, sondern in der oberen Leiste) gibt und der Starter, ebenfalls per Plugin (Dash to dock), dauerhaft sichtbar sein kann, fehlt im Grunde nur noch etwas Feinschliff am Design (Fensterknöpfe nach links usw.) und das HUD, damit sich Gnome schon fast wie Unity anfühlt.

Selbst ich, der sich über die Nutzung von Gnome auf kleinen Bildschirmen gesorgt hat, ist damit eigentlich schon mal fast zufrieden. Gerade, da es auch Themes gibt, bei denen die Nutzbare obere Leiste eines Fensters kleiner (Minwaita Theme) wird und die Fensterleiste an sich bei Vollbild (Pixelsaver Plugin) ganz ausgeblendet wird.

Also mal sehen, ob bis zum Release von Ubuntu 18.04 kaum ein Unterschied zu sehen sein wird, zwischen Gnome und Unity. Und – ich persönlich – fände das sogar total gut, wenn Gnome dann ein Schritt weiter wäre “das Gesicht” von Linux zu werden.

Es gibt allerdings auch Menschen, die sich die Qt-Technik, also KDE, als Standardoberfläche wünschen. Nicht, dass ich das unterstütze, aber ich finde, dass jeder demokratische Prozess Transparenz braucht. Es gibt gerade eine Petition auf change.org, welche eben dies fordern. Als Argument haben sie unter anderem, dass KDE bereits jetzt viele Funktionen native unterstützt, welche auch Unity hatte, die meisten anderen lassen sich dann – dank der unendliche vielen Möglichkeiten, welche KDE bietet – nachkonfigurieren. Und dass KDE “more performant than GNOME Shell” ist.

Noch steht diese Petition bei unter Tausend Stimmen. Spannend wäre allerdings, ob es irgendeine Auswirkung hat, wenn hier richtig Stimmen zusammenkommen und ein signifikant großer Anteil, von wem oder was auch immer, sich KDE als Standard wünscht.

Mein persönliches Fazit, als bekannt wurde, dass Unity nicht mehr weiter entwickelt wird, hat sich verändert. Anfangs dachte ich noch an meinen kleinen Bildschirm und dass Gnome wirklich noch ein paar Schönheitsreparaturen braucht und bei der Benutzerfreundlichkeit (imho viel zu viel “Herumgefahre” und Unruhe) noch wachsen kann. Jetzt denke ich, dass Canonical das schon machen wird. Was auch immer für einen Desktop – und ich denke, dass es Gnome sein wird – mit Ubuntu 18.04 ausgeliefert wird, Canonical wird ihn gut konfigurieren und ein gutes Betriebssystem liefern.

Auch, wenn natürlich klar ist, dass der Standarddesktop von Ubuntu die Popularität der eingesetzten Desktopumgebung steigern wird.

 

Links:

Gnome ::: Offizielle Seite von Gnome (Die Seite funktioniert gerade nicht – überlastet?)
KDE ::: Offizielle Seite von KDE
https://www.youtube.com/watch?v=F1i7jAtHcw4 ::: Ähm, ja
change.org ::: Die Petition (während des Schreibens dieses Artikels, wuchs die Anzahl der abgegebenen Stimmen über Tausend)